Logo VivaQ-MVZ

MVZ für Immunologie

CED-Register „CEDUR“

Basierend auf Daten der Versorgungsforschung [1] und eigenen Erfahrungen aus der fast 30-jährigen Arbeit mit mehreren Tausend CED-Patienten, wurde im November 2011 die Idee geboren, die Versorgung der CED-Patienten in Deutschland nachhaltig zu verbessern.

Es wurde das Modell von Professor Raspe „Evidenzbasierte und interdisziplinär konsentierte Versorgungspfade für Patientinnen und Patienten mit CED“[2] zugrunde gelegt und mit vereinfachten leitlinienorientierten Strukturen in den Ebenen Hausarzt, Gastroenterologe und Tertiärzentrum konzipiert.

Zur Qualitätssicherung dieses Modells wurde im Februar 2012 in Absprache mit den Hamburger Gastroenterologen ein web-basiertes Register umgesetzt. Seit 2015 ist das CEDUR aktiv. Das Forschungsprojekt wird durch die gemeinnützige Gesellschaft ImmunoRegister gemeinnützige UG durchgeführt.

 

CEDUR Allgemein

  • Das Register ist unabhängig aus ärztlicher Initiative gegründet worden. 
  • CEDUR ist für ALLE CED-Patienten geöffnet, es wird NICHT nach Medikation oder anderen Kriterien ausgewählt.
  • Es dient unter anderem der Evaluation der Versorgungsdaten inkl. Inzidenz und Prävalenz und ist auf keine bestimmte Laufzeit begrenzt. 
  • CEDUR ist web-basiert und damit universell und sofort einsatzbereit.
  • Die patientenrelevanten Daten können bei praxissystemseitig vorhandener GDT-Schnittstelle in real-time in die medizinische Akte des Patienten übertragen werden und stehen dem Arzt dann bereits während des Arzt-Patienten-Gespräches zur Verfügung. Weiterhin dienen sie einer erheblich verbesserten Dokumentation (inkl. Aktivitätsindizes, Medikation, Therapiewechsel, Lebensqualität etc.)
  • Zusätzlich zu dem „Kernregister“ können modulartig weitere Fragestellungen hinzuprogrammiert werden.
  • Ein vereinfachtes AE/SAE Reporting sorgt für zuverlässige Meldungen an BfArM und Hersteller.
  • Ein wissenschaftlicher Beirat sorgt für die kontinuierliche medizinische Beurteilung neuer qualitätsorientierter Fragestellungen im Rahmen der CED-Patientenversorgung und deren Beantwortung durch geeignete retrospektive Auswertungs- oder prospektive Studieninitiierungen.
  • In CEDUR kann regelmäßig auf einen retrospektiv vorhandenen Datenpool zugegriffen werden (Stand März 2017: ca. 2000 CED Patienten).
  • In 2017 ist eine nationale Ausweitung des CEDUR geplant.

  

Wie kann ich als Patient teilnehmen?

Wenn Sie das Register gerne unterstützen wollen, sprechen Sie uns bitte unter der Telefonnummer 040 4232651-22 oder per E-Mail an. 

Wie kann ich als Arzt teilnehmen?

Wenn Sie das Register gerne unterstützen wollen, kontaktieren Sie uns gerne unter der Telefonnummer 040 4232651-22 oder per E-Mail

Literatur

[1] Blumenstein, I. et al., „Health Care and Cost of Medication for Inflammatory Bowel Disease in the Rheun-Main Region, Germany: A Multicenter, Prospective, Internet-based Study“. Inflamm Bowel Dis 2008; 14(1)

[2] Raspe, H. et al., „Evidenzbasierte und interdisziplinär konsentierte Versorgungspfade für Patientinnen und Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Evidence Based and Consented Pathways for Patients with Inflammatory Bowel Diseases (IBD)“. Z Gastroenterol 2009; 47